© Juerg Christandl / KURIER / picturedesk

70-Millionen-Last: Schweres Packerl für die Post

Insider Nº143 / 16 2.6.2016 News

500 Postler sind unterbeschäftig und unkündbar. Post-Chef Georg (Pölzl) muss daher fast 70 Millionen Euro im Jahr einsparen, um die derzeitigen Erträge aufrecht zu erhalten. Das ist kein Witz, sondern traurige Realität. Eine Altlast der Privatisierung (52,85 Prozent) vor zehn Jahren, die (auch für Anleger) höchst erfolgreich war. Der Ausgabekurs lag damals bei 19 Euro, heute (10-jährigen Börse-Jubiläum) ist die Post-Aktie 32 Euro Wert! In Erinnerung sind mir auch noch die Ermittlungen der Wiener Staatsanwaltschaft. Es gibt noch viele Jahre später (erst 2014 gab es Hausdurchsuchungen) den Verdacht von Bestechungszahlungen beim Börsengang der Post AG.

Ziemlich sicher: Taus nimmt MTH von Börse
Tolle Idee: Finanzquiz auf Ö3
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Orban-Land: Erste Group kauft sich bei Börse ein
Flughafen Wien: Turbulente Hauptversammlung erwartet

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.