© BARBARA GINDL / APA / picturedesk

Neue Schulden: Bund holt sich 1,1 Milliarden von Banken

Insider Nº2 / 17 10.1.2017 News

Die Österreichische Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) hat heute 1,1 Milliarden Euro aufgenommen. Dafür platzierte sie zwei Anleihen, oder besser gesagt, stockte bei Primärhändlern zwei bestehende Bonds auf. Für den einen gab es 1,5 Prozent auf 20 Jahre (der war sogar 3,6-fach überzeichnet!), für den anderen 0,75 Prozent auf neun Jahre Restlaufzeit. Zum Schuldenmachen ist der Politik der Kapitalmarkt immer gut genug. (Ein bisschen böse, ich weiß!). Primärhändler sind in Österreich derzeit übrigens 20 Banken. Die aktivsten Käufer der Bundesanleihen waren 2016 aber nicht die heimischen Finanzhäuser, sondern Goldman Sachs, HSBC France und Merrill Lynch. Insgesamt will die OeBFA 2017 bis zu 33 Milliarden Euro einsammeln.

Schlumberger: Knausriges Übernahmeangebot
Paternosterfahrer: Merry Crisis and a Happy New Fear
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Bawag zieht um: Neue Zentrale am Hauptbahnhof
Hohe Strafen: Manager fürchten Börsengang

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.