© photonews.at/Georges Schneider(picturedesk.com

Lockangebot: Schelling umwirbt reiche Ausländer

Insider Nº26 / 17 2.2.2017 News

Einer der kuriosesten Punkte im Regierungsprogramm ist jener zu Family Offices auf Seite 33. Wien soll als Zentrum für ausländische Vermögensverwalter etabliert werden.  Konkrekt will man die Bürokratie für reiche Ausländer vereinfachen. Und dafür das One-Stop-Shop-Prinzip in der Finanzmarktaufsicht (FMA) ausbauen. Warum ausländische Vermögensverwalter wegen dieser Erleichterung Wien als Finanzplatz entdecken sollen, ist mir ein Rätsel. In der Finanzindustrie heißt es nämlich, dass die FMA in vielen Punkten strenger agiert als die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Wie ich gehört habe, soll die Idee von Charles (van Erp) stammen. Der Geschäftsführer von Kronos Advisory gilt als Einflüsterer von Finanzminister Hans Jörg (Schelling).

 

FMA prüft Voestalpine: Hohe Strafen möglich
Letztes Aufbäumen: Sevelda mahnt Raiffeisenfürsten
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Frauenquote kommt: Aufsichtsräte vor kompletter Neuordnung
Goldmedaille: Palfinger unterstützt Rodler

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.