© Artyom Korotayev/TASS/picturedesk.com

Letztes Aufbäumen: Sevelda mahnt Raiffeisenfürsten

Insider Nº24 / 17 1.2.2017 News

Karl (Sevelda) hat kurz vor seinem Abschied (Ende 1. Quartal 2017) noch ein bisschen um sich geschlagen. In einem Interview verglich der  scheidende Vorstandschef der Raiffeisen Bank International AG die Chefs der Raiffeisen Landesbanken (seine Mehrheitseigentümer) mit den Landesfürsten in der Politik. Ich weiß zwar nicht was Karl damit bezweckt (es kann ihm jetzt auch egal sein), die Landesbanken als Blockierer in der Raffeisen-Gruppe darzustellen. Es ist bei denen jedenfalls nicht gut angekommen. Sie haben ihn weitgehend ignoriert. Auch das ist ein Statement. Sein Motiv: Er wünscht sich weitere Fusionen im Raiffeisen-Sektor.

Frauenquote kommt: Aufsichtsräte vor kompletter Neuordnung
Goldmedaille: Palfinger unterstützt Rodler
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Schelling am Hebel: FMA-Reform erst 2018
Rasinger in Rage: Watsche für Justizminister

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.