© Bilderbox / United Archives / picturedesk.com

Bilanzbetrug: Misstrauen steigt mit den Gewinnen

Insider Nº97 / 17 13.4.2017 News

Wenn die Konkurrenz gut performt wittern heimische Unternehmen Betrug. Konkret hält jeder zweite österreichische Manager Bilanzbetrug hierzulande für gang und gäbe. Das habe ich in einer Befragung von Ernst & Young gelesen. Zum Glück sieht die Realität ganz anders aus. Seit Jahren sinkt die wahrgenommene Korruption. Außerdem geben 80 Prozent der Manager an, selbst unter keinen Umständen unethisch zu handeln. Auch die Veröffentlicher der Studie selbst widersprechen der Aussage der Manager und sagen, dass dieses Vorurteil nicht der Realität entspricht. Darum mein Apell: Gönnt euch den Erfolg und freut euch für die heimische Wirtschaft. Wenn sich schon Unternehmen misstrauen, wie sollen dann Kunden und Konsumenten Vertrauen aufbauen.

Neuzugang: Cleen Energy ab 20. April an der Wiener Börse
Q-Check Roadshow: Agrana, RHI und das Inflationsgespenst
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Directors Dealings: Wiener Börse schafft Transparenz
Überraschung: Abramovich acht Jahre S-Immo-Aktionär

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.