© Deutsche Bank AG

Austro-Aufseher: Abklatschen bei Deutsche Bank

Insider Nº131 / 17 16.5.2017 News

Die Deutsche Bank AG wird ab 18. Mai 2017 drei Österreicher im Aufsichtsrat haben. Neben dem bisherigen Vorsitzenden Paul (Achleitner), der sich auf der Hauptversammlung zur Wiederwahl stellt, sollen auch C-Quadrat-Gründer Alexander (Schütz) und Google IT-Sicherheitschef Gerhard (Eschelbeck) ins Gremium einziehen. Alexander bleibt zwar Vorstandsmitglied der C-Quadrat Investment AG und Geschäftsführer der deutschen  Tochter, gibt aber sonst alle seine bisherigen Vorstands- und Aufsichtstätigkeiten auf. Muss er auch. Der Aufsichtsrat samt Ausschüssen der Deutsche Bank AG tagte im Vorjahr 82 Mal! Für Paul ist der Vorsitz lukrativ, 2016 verdiente er inklusive Unterstützungsleistungen und Aufwandsentschädigungen 1,26 Millionen Euro. Zum Vergleich kommt Friedrich (Rödler), Aufsichtsratschef der Erste Group Bank AG, 2016 auf 141.000 Euro.

Die Österreich-Connection bei der größten deutschen Bank hat eine gewisse Tradition. Ex-Siemens-Chef Peter (Löscher), seit 2012 Aufseher, lässt sein Mandat nicht verlängern. Bei den Gagen verwundert es übrigens nicht, dass österreichische Banken Schwierigkeiten haben, geeignete Aufsichtsräte zu finden.

Brautschau: Buwog putzt sich mit Kapitalerhöhung heraus
Urban Mining: EVN mit Müll aus Rom gut im Geschäft
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Falsche Bilanz: FMA wird bei FACC vorstellig
Wiener Börse: Manner kämpft gegen Rauswurf

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.