© FACC AG

Falsche Bilanz: FMA wird bei FACC vorstellig

Insider Nº128 / 17 12.5.2017 News

Die FACC AG muss auf Geheiß der Finanzmarktaufsicht (FMA) ihre Jahres- und Halbjahresabschlüsse aus den Jahren 2015 und 2016 noch einmal überprüfen. Es besteht der Verdacht, dass falsch bilanziert wurde. Die geplante Veröffentlichung des Berichts für das Geschäftsjahr 2016/17 hat der Luftfahrzulieferer von Mitte Mai auf den 13. Juni 2017 verschoben. Das ist verständlich. Fehler in der Rechnungslegung  aus der Bilanz vom Vorjahr sollte man nicht in den neuen Jahresabschluss übernehmen. Was mich stutzig macht ist, dass eigentlich die Österreichische Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR) für derartige Aufgaben verantwortlich ist. Ich weiß aber, dass die OePR die Prüfung an die FMA abgetreten hat. Laut Paragraph drei des Rechnungslegungs-Kontrollgesetztes ist das dann der Fall, wenn das Unternehmen die Prüfung verweigert oder mit dem Ergebnis nicht einverstanden ist, Zweifel an den Ergebnissen oder der Durchführung bestehen oder öffentliches Interesse an der Richtigkeit der Rechnungslegung besteht.

Die FACC AG kooperiert jetzt erstmal mit der FMA. Es wird Zeit, dass der Konzern endlich zur Ruhe kommt. Ohne Skandale. Die gab es in der Vergangenheit genug.

Wiener Börse: Manner kämpft gegen Rauswurf
Emission: Wienwert plant neue Anleihe
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
ATX-Dividenden: 2,3 Milliarden Euro für Anleger
Mitterlehner geht: Verständnis für Kapitalmarkt fehlte

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.