Hollywoodreif: Prozess gegen Investmentbanker Berger

Insider Nº132 / 17 17.5.2017 News

Der ehemalige Salzburger Investmentbanker Michael (Berger) steht nach 15-jähriger Ermittlung vor Gericht. Er muss sich dem Vorwurf der Untreue und des schweren gewerbsmäßigen Betrugs stellen. Ein Prozess ist für Michael nichts Neues. Im August 2000 wurde der damals 28-Jährige in den USA wegen Wertpapierbetrugs angezeigt. (An der Wall Street verspielte er über 360 Millionen Euro und informierte rund 300 Anleger falsch.) Er ließ sich auf einen Deal ein, tauchte dann aber unter. Das verschaffte Michael einen Platz auf der „Most-Wanted“-Liste des FBI. Um der Strafe zu entgehen, kehrte Michael zurück nach Österreich. Seinem idyllischen Exil im Flachgau stand allerdings die Wiener Staatsanwaltschaft im Wege. Weil zu seinen Kunden auch österreichische Unternehmen zählten, eröffnete diese 2002 die Ermittlung. Nach langem Warten beginnt diese Woche der Prozess.

Diese Story finde übrigens nicht nur ich hollywoodreif, ein ehemaliger Schulkollege verfilmte Michaels Lebensgeschichte 2010. Der Film „Michael Berger – Eine Hysterie“  lief sogar in den Kinos. Durch den Prozess in Wien wäre nun sicherlich genug Stoff für einen zweiten Teil vorhanden. Ich würde ihn mir auf jeden Fall ansehen.

Austro-Aufseher: Abklatschen bei Deutsche Bank
Brautschau: Buwog putzt sich mit Kapitalerhöhung heraus
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Urban Mining: EVN mit Müll aus Rom gut im Geschäft
Falsche Bilanz: FMA wird bei FACC vorstellig

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.