© Gilbert Novy/Kurier/picturedesk

Wiener Börse: Manner kämpft gegen Rauswurf

Insider Nº127 / 17 12.5.2017 News

Die Josef Manner & Comp. AG (Manner) verhandelt mit der Wiener Börse AG über die Handelszulassung ihrer Namensaktien. Das sind immerhin mehr als 1,53 Millionen Stück und entsprechen im Wesentlichen dem Syndikat, das 88,41 Prozent am Unternehmen hält. Das Syndikat besteht aus den Familien Manner, Riedl (steht seit 100 Jahre für „&Comp.“ im Unternehmensnamen) und Andres. Es droht der Entzug der Notierungszulassung, da die Namensaktien laut Wiener Börse AG nicht mehr bei der Gesellschaft im Aktienbuch (ist derzeit der Fall) verwahrt werden dürfen, sondern auf einer Depotbank, wie etwa der Oesterreichischen Kontrollbank AG. Diese Depot-Kosten will sich Manner aber ersparen. Außerbörslich ist der Handel weiterhin möglich.

Die Ironie dabei ist, dass 2014 die Inhaberaktien in Namensaktien umgewandelt wurden, um diese weiter in der Gesellschaft zu verwahren. Verliert das Syndikat die Zulassung für die Börse und will sie später wieder zulassen, kostet das jedes Mal 5000 Euro. Auf der Hauptversammlung am 30. Mai 2017 wird man bei Manner viel zu bereden haben.

Emission: Wienwert plant neue Anleihe
ATX-Dividenden: 2,3 Milliarden Euro für Anleger
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Mitterlehner geht: Verständnis für Kapitalmarkt fehlte
Rochaden bei der Grawe: Urgestein Ederer tritt mit Juli ab

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.