© Michael Gruber / EXPA / picturedesk.com

Strabag: Haselsteiner will mehr Streubesitz

Insider Nº223 / 17 31.7.2017 News

Der Bauindustrielle Hans-Peter (Haselsteiner) denkt darüber nach, einen Teil seiner Strabag-Aktien zu verkaufen. Damit würde Hans-Peter zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen. Einerseits wären die Delisting-Gerüchte vom Tisch. Andererseits ist der Streubesitz, wie der Ex-Konzernchef selbst sagt, mit 13,5 Prozent wirklich sehr gering. Dem Kurs der bei Analysten ohnehin schon sehr beliebten Aktie (aktuell 37,24 Euro) kann mehr Handel nur gut tun. Sollte Hans-Peter tatsächlich Aktien verkaufen (er hält 26,4 Prozent), hätten die anderen Haupteigentümer (Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, Uniqa Insurance Group AG und der Oligarch Oleg (Derpipaska)) allerdings, wie ich dir schon berichtet habe, ein Vorkaufsrecht. Denn die Eigentümergruppe hat ihren Syndikatsvertrag gerade erst um fünf Jahre verlängert.

Hans-Peter wird seinen möglichen Aktiengewinn übrigens sicher nicht unter der Matratze lagern. So wie ich den findigen Investor kenne hat er genügend Investments im Auge. So ist er zum Beispiel gerade erst mit 25,1 Prozent bei Rene (Benkos) Signa Development Selection AG eingestiegen.

Mifid II: Teurer Research wird zum Bumerang
Rasanter Wechsel: Ex-OMV-Mann wird Kampagnenchef der SPÖ
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Kapitalmarkt: Projekt KMU-Börse so gut wie tot
Superfund-Gründer: Golddiebe fassen Haftstrafe aus

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.