© Erste Group Bank AG

Mostböck: Steuer verleidet Privatanlegern Aktienkauf

Insider Nº228 / 17 4.8.2017 News

Erste-Group-Chefanalyst Friedrich (Mostböck) fordert einen sofortigen Stopp der Kapitalertragssteuer (KESt) auf Aktien. Er will damit Privataktionäre an die Wiener Börse zurückholen. Wie du sicher weißt, müssen Aktionäre 27,5 Prozent KESt auf Kursgewinne an den Fiskus abführen. Dazu kommen noch 27,5 Prozent KESt auf Dividenden und laufende Erträge. Friedrichs Forderung ist für mich legitim und sinnvoll. Es geht schließlich um die private Vorsorge und um ein Auffetten der Pensionen. Der Zeitpunkt ist auch gut gewählt, Österreich befindet sich im Vorwahlkampfmodus. Derzeit werden 20 Prozent des Streubesitzes im ATX Prime Index von Privatanlegern gehalten, das sind 7,7 Milliarden Euro. Vor Einführung der Steuer, also im Jahr 2010, waren es 21,5 Prozent. Damit wirklich mehr Privataktionäre an die Wiener Börse zurückkehren, müsste die Politik ihre Abneigung gegen den Kapitalmarkt aufgeben.

MEL-Skandal: Meinl Bank wird Vergangenheit nicht los
Altersvorsorge: Zakostelsky hat ambitionierte Ziele
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
FACC-Investoren: Kritik an Corporate Governance
OGH-Entscheidung: Kein Delisting für Frauenthal

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.