© Der Börsianer

MEL-Skandal: Meinl Bank wird Vergangenheit nicht los

Insider Nº227 / 17 3.8.2017 News

Du erinnerst dich bestimmt noch an Meinl European Land und den damit verbundenen Anlegerskandal. Das Kartenhaus fiel im Sommer vor zehn Jahren zusammen. Viele Kleinaktionäre wurden damals geprellt und für immer von der Börse vertrieben. Wie ich gelesen habe, gibt es bis heute weder eine Anklage noch eine Einstellung der strafrechtlichen Ermittlungen. Ich kann IVA-Präsident Wilhelm (Rasinger) nur zustimmen, dass das ein Armutszeugnis ist. Ob der seit 2016 installierte neue Vorstand das Ruder bei der Meinl Bank AG herumreißen kann, ist fraglich. 26 Millionen Euro Bilanzverlust wurden im Vorjahr ausgewiesen. Noch schlimmer steht es um die hauseigene Fondsgesellschaft. Die Julius Meinl Invest verwaltet mittlerweile nur noch 102 Millionen Euro, die in 19 Fonds aufgeteilt sind. Spätestens mit Mifid II (2018) könnte es für die Fondsgesellschaft eng werden.

Altersvorsorge: Zakostelsky hat ambitionierte Ziele
FACC-Investoren: Kritik an Corporate Governance
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
OGH-Entscheidung: Kein Delisting für Frauenthal
Strabag: Haselsteiner will mehr Streubesitz

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.