© Wiener Börse

OGH-Entscheidung: Kein Delisting für Frauenthal

Insider Nº224 / 17 1.8.2017 News

Das seit Oktober 2016 geplante Delisting der Frauenthal Holding AG findet nun (vorerst) doch nicht statt. Grund dafür ist eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs. Wie ich dir berichtet habe, hat dieser in Sachen BWT AG entschieden, dass ein Börsenabgang durch Verschmelzung mit einem nicht börsenotierten Tochterunternehmen (die Frauenthal Holding AG wollte das genauso machen) unzulässig ist. Dadurch würden die Aktionäre nämlich um ihre Barabfindung umfallen. Die Investoren werden sich freuen. Der Frauenthal-Vorstand weniger, für das Unternehmen rechnet sich eine Börsenotierung (wie für viele andere) aufgrund der strengen Berichtspflichten und steigenden regulatorischen Anforderungen einfach nicht mehr.

Gut, dass mit dem „Börsegesetz 2018“, wie ich dir berichtet habe, zukünftig klarere Regelungen für Delistings herrschen.

Strabag: Haselsteiner will mehr Streubesitz
Mifid II: Teurer Research wird zum Bumerang
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rasanter Wechsel: Ex-OMV-Mann wird Kampagnenchef der SPÖ
Kapitalmarkt: Projekt KMU-Börse so gut wie tot

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.