© RBI AG

Raiffeisen-Polbank: Börsengang bis Mai 2018

Insider Nº236 / 17 10.8.2017 News

Die Raiffeisen Bank International AG (RBI) muss den im Juli abgeblasenen Börsegang der Polbank bis zum 15. Mai 2018 nachholen. Das wurde jetzt von der polnischen Aufsicht KNF festgesetzt.  RBI-Vorstandschef Johann (Strobl) hat mir heute bei der Halbjahreskonferenz verraten, dass er zuerst das Problem der Schweizer-Franken-Kredite lösen will.

Im polnischen Parlament liegen immer noch Anträge wegen Zwangskonvertierung der Franken-Kredite (würde die Banken in Polen viel Geld kosten). Die Zwangskonvertierung könnte jetzt wegfallen, sagt mir RBI-Finanzvorstand Martin (Grüll). Das würde nicht nur die Polbank für den Börsegang bei internationalen Investoren attraktiver machen. Wenn du mich fragst, rückt damit auch wieder der ursprünglich angedachte Verkauf der polnischen Tochter ins Rampenlicht. Mit der Restrukturierung der Polbank kommt die RBI nämlich gut voran. Und eine hübsche Tochter ist auf jeden Fall ein attraktives Asset. Die KNF rät der RBI indes zu einer Kapitalerhöhung, um die Polbank für den IPO attraktiver zu machen und erinnert daran, dass auch Sanktionen gegen die RBI gefasst werden könnten. Wenn die RBI 15 Prozent der Polbank an die Börse bringt, wird ein Zweitlisting der RBI-Aktie an der Börse Warschau fällig.

Andritz: Vorstand droht Mega-Strafe
Millionendeal: Wikifolio zieht Investoren an
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Prüfstelle schlägt zu: Wolford muss Bilanz berichtigen
Pierer bewegt: Stillstand am laufenden Band

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.