© Hans Punz/APA/picturedesk

ÖVP-Wahlprogramm: Das Ende der Dividenden

Insider Nº265 / 17 4.9.2017 News

ÖVP-Chef Sebastian (Kurz) will die Körperschaftssteuer in Höhe von 25 Prozent auf nicht entnommene Gewinne abschaffen. Das habe ich in seinem (heute veröffentlichten) Wahlprogramm auf Seite 27 gelesen. Stell dir vor, Unternehmen, die Dividenden (zumindest würde ich das als Konzernchef tun) reduzieren, ersparen sich damit eine Menge Steuern. Für die Wiener Börse wäre das ein Volltreffer, weil die Konzerne mehr investieren würden und der Aktienkurs stärker steigen würde. Beobachten kannst du das bei Technologie-Riesen in den USA wie Google oder Amazon, die schütten nicht aus, sondern investieren alles in Wachstum. Für Aktionäre ist das ein zweischneidiges Schwert. In Zeiten von schwachen Aktienkursen, konnte man sich mit der Dividende trösten. Ich denke, Sebastian hat sich dieses Modell eigentlich für die vielen kleinen und mittleren Betriebe (meistens GmbHs) zur Investitionsförderung ausgedacht.

IPO-Kandidat: Globe Air will an die Börse
Kapitalmarkt: Wirtschaftskammer will Einlagensicherung bei Totalverlust
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Synergien: Weitere Fusionen bei Volksbanken anvisiert
A-Tec-Comeback: Finanz durchkreuzt Kovats-Pläne

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.