© Wiener Börse

Vorzugsaktien: Rasinger rät Aktienrecht zu novellieren

Insider Nº268 / 17 6.9.2017 News

IVA-Präsident Wilhelm (Rasinger) hat ein Plädoyer für die Vorzusgaktie verfasst. Du kannst das hier nachlesen. Wie du sicher weißt, haben Vorzugsaktionäre kein Stimmrecht und können so keinen direkten Einfluss auf die Geschäftsführung ausüben. Dafür sind sie bei Dividenden besser gestellt. Für kleine und mittlere Betriebe (KMU) ist die Vorzugsaktie eine tolle Möglichkeit, um an die Börse zu gehen. Der Kernaktionär bestimmt wo es langgeht und wird nicht von aktivistischen Aktionären (da gibt es einige!) unter Druck gesetzt.  Wilhelm fände es gut, wenn Vorzugsaktionäre zumindest bei der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat sowie bei der Wahl des Abschlussprüfers mitstimmen könnten. Dafür braucht es eine Reform des Aktienrechts. Ich finde Wilhelms Vorstoß gut. Ebenso wichtig ist die Forderung nach der Wiederöffnung des Wachstumssegments der Wiener Börse, des Dritten Markts. Der Dritte Markt ist derzeit für österreichische Emittenten gesetzlich nicht zugänglich.

Frauen Finanz Salon: Begehrte Aufsichtsrätinnen
Wahlkampf-Geplänkel: Boschan will Kest für Kleinverdiener abschaffen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
ÖVP-Wahlprogramm: Das Ende der Dividenden
IPO-Kandidat: Globe Air will an die Börse

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.