© Eric To / AP / picturedesk.com

Barabfindung: BWT rechnet nach Squeeze-out mit Klage

Insider Nº301 / 17 6.10.2017 News

Die BWT AG hat vom Landesgericht Wels grünes Licht für ihr Delisting von der Wiener Börse bekommen. Das Squeeze-out ist im Firmenbuch eingetragen, die ausstehenden Aktien des Streubesitzes (7,25 Prozent) gehören noch auch der WAB Privatstiftung von BWT-Vorstandschef Andreas (Weissenbacher). Andreas rüstet sich allerdings für einen weiteren Kampf. Wie ich dir berichtet hatte, ist den Kleinaktionären die Abfindung von 16,51 Euro (wird in den nächsten zwei Monaten ausgezahlt) zu niedrig.  Bis jetzt ist, wie ich gehört habe, noch keine Klage eingelangt, Andreas rechnet aber damit, dass er zeitnah mit einem Gremialverfahren gegen die Höhe der Barabfindung konfrontiert wird. Bei seinem von ihm gesponserten Team von Force India hat Andreas, wie du sehen kannst, mehr Spaß.

Und großzügig ist er auch.

Nächster Kandidat: Volksbank sinniert über Börsengang
M&A-Spezialist: Alantra fasst Fuß in Wien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Volksbank: Rückkehr zum Kapitalmarkt
Großspender: SPÖ-Attacke auf Pierer

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.