© Börsianer

Post gegen Bawag: Scheidung auf amerikanisch?

Insider Nº309 / 17 12.10.2017 News

Du hast sicher gelesen, dass die Bawag Group AG im Zuge des Börsengangs ihren Filial-Vertrag (nach 20 Jahren) mit der Österreichischen Post AG (Post) kündigen will. Wie du vielleicht weißt, betreiben die beiden Unternehmen 433 gemeinsame Standorte in Österreich, bei 350 ist die Bawag PSK eingemietet. Kündigt die Bank noch heuer, endet die Partnerschaft mit Jahresende 2020. Das sind drei lange Jahre, in der beide neue Filialstandorte suchen und dabei das Service aufrechterhalten werden muss. Das Finanzdienstleistungsgeschäft ist ein wichtiges Asset der Post (Kooperation bringt 50 Millionen Euro pro Jahr), auf das Post-Generaldirektor Georg (Pölzl) nicht verzichten kann.  Im Börsenprospekt auf Seite 96 macht die Bawag Group AG indes keinen Hehl daraus, dass sie auch gerne früher aus dem Vertrag entlassen werden würde. Ich hoffe doch, dass Georg und Bawag-Vorstandschef Anas (Abuzaakouk) hier einen stabilen Betrieb aufrecht erhalten werden. Post-Vorstand Walter (Hitziger) hat wegen der unterschiedlichen Unternehmenskultur seine Zweifel. Ich habe gehört, dass die Gespräche ab sofort intensiver geführt werden. Schlechte Presse oder ein Rosenkrieg ist für kein Unternehmen gut.

Finanztreffpunkt: Börsianer Roadshow im Wahlfinale
Bawag-Börsengang: Start am 25. Oktober 2017 in Wien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Varta-IPO: Tojner will mehr als 230 Millionen Euro
C-Quadrat: FMA bremst Übernahme

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.