© Börsianer

CA Immo und Immofinanz: Umek wettert gegen Fusion

Insider Nº358 / 17 29.11.2017 News

Vielleicht hast du auch gelesen, dass der streitbare Investor Klaus (Umek) in einem offenen Brief die Beendigung der Fusionsvorbereitung von CA Immobilien Anlagen AG (CA Immo) und Immofinanz AG gefordert hat. Klaus ist in beiden Unternehmen investiert und nennt die Fusionsgespräche eine „unvertretbare Verschwendung von Zeit und Geld“. Für mich war zu erwarten, dass es von mehreren Seiten Widerstand geben wird. Allzuviel Bedeutung muss man dem aber jetzt nicht beimessen. Ich habe nämlich erfahren, dass die Fusionsgespräche noch gar nicht wieder aufgenommen wurden. Die Immofinanz AG hat vor kurzem ihr Russland-Portfolio verkauft (ich hab dir berichtet). Das war eine Bedingung für die Fusion. Wie du sicher weißt, müssen 75 Prozent beider Hauptversammlungen für den Merger stimmen.

Die Immofinanz AG könnte ihre Beteiligung von 26 Prozent an der CA Immo prinzipiell auch verkaufen. Dafür würde sie derzeit (Aktie notiert bei 24,89 Euro) etwa 640 Millionen Euro einstreifen. Ich erinnere mich, dass die Immofinanz im April 2016 23,50 Euro je Aktie gezahlt hat (war überteuert, die Aktie notierte bei 17,50 Euro). Der Anteilsverkauf würde also rund 36 Millionen Euro Gewinn nach sich ziehen. Ich glaube, dass sich Immofinanz-CEO Oliver (Schumy) andere Optionen offen halten wird.

FMA: Ettl und Kumpfmüller dürfen weiterarbeiten
Wiener Börse: Rekordjahr für Anleihenemissionen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rock ’n‘ Roll: Kultvideo der EAM erklärt Aktien
Nowotny mahnt Pölzl: Kritik an Post wegen Bitcoin-Geschäft

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.