© Börsianer

FMA: Ettl und Kumpfmüller dürfen weiterarbeiten

Insider Nº357 / 17 28.11.2017 News

Ich habe gelesen, dass Klaus (Kumpfmüller) und Helmut (Ettl) für eine weitere fünfjährige Amtsperiode als Vorstände der Finanzmarktaufsicht (FMA) bestellt wurden. Für mich kommt das nicht überraschend. Die beiden sind ein gutes Team. Spannend finde ich, dass es durch die Aufsichtsreform zu einigen Änderungen kommen wird. Klaus und Helmut wollen in Zukunft mehr Präventivarbeit leisten. Die beaufsichtigten Finanzunternehmen sollen vorab auf Verlangen verbindliche Rechtsauskünfte von der FMA bekommen. Außerdem wollen Klaus und Helmut zukünftig die Regularien proportional zum jeweiligen Geschäftsmodell anwenden. Ich bin gespannt, ob es durch die stärkere präventive Arbeit zu weniger Strafen und Verstößen kommt. Beziehungsweise in welcher Rolle die neue Regierung die FMA sehen wird.

Wiener Börse: Rekordjahr für Anleihenemissionen
Rock ’n‘ Roll: Kultvideo der EAM erklärt Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Nowotny mahnt Pölzl: Kritik an Post wegen Bitcoin-Geschäft
Fintech: Fingroup wagt Börsenlisting in Wien

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.