© ALEX HALADA / AFP / picturedesk.com

ÖBIB: Neue Regierung will Staatsholding aufwerten

Insider Nº380 / 17 20.12.2017 News

Wie ich in einem Presseartikel gelesen habe, will die zukünftige Regierung die Österreichische Bundes- und Industriebeteiligung (ÖBIB) aufwerten und restrukturieren. Das Portfolio soll um die staatliche Beteiligung an Verbund AG (Österreich hält 51 Prozent) und Bundesimmobiliengesellschaft BIG (Österreich hält 100 Prozent) ergänzt werden. Verbund AG und BIG wandern in einem ersten Schritt deshalb auch vom Wirtschafts- ins Finanzministerium. Um die Staatsholding wieder schlagkräftig zu machen soll die GmbH-Konstruktion aufgelöst werden. Stattdessen will man zur Rechtsform der AG zurückkehren. Das bringt mehr Eigenverantwortlichkeit und Selbstbestimmung für das Management. Um die Dividenden der ÖBIB sinnvoll zu investieren, ist ein „Österreich-Fonds“ geplant. Dieser soll die Renditen der Staatsunternehmen in den Standort Österreich reinvestieren.

Daniel Riedl: Mr Buwog verkauft eigene Aktien
Finanzminister: Löger mit hohem Beliebtheitsgrad
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Schramböck: Durch A1-Streit zum Ministerposten
Übernahme: Vonovia greift nach Buwog

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.