© Buwog AG

Übernahme: Vonovia greift nach Buwog

Insider Nº376 / 17 18.12.2017 Alert

Die Vonovia SE will die Buwog AG übernehmen. Dazu hat sie Buwog-Vorstand Daniel (Riedl) gleich heute in der Früh ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für alle ausstehenden Aktien und Wandelschuldverschreibungen übermittelt. Buwog AG und Vonovia SE haben bereits ein „Business Combination Agreement“ unterzeichnet (wurde anscheinend gut vorbereitet), der Aufsichtsrat hat seine Genehmigung erteilt.  Die Vonovia SE bietet allen Buwog-Aktionären 29,05 Euro je Aktie (liegt 18,1 Prozent über dem Schlusskurs vom 15. Dezember 2017). Die Buwog AG wird damit mit 5,2 Milliarden Euro bewertet. Ziel sind 50 Prozent plus einer Aktie. Vorstand und Aufsichtsrat der Buwog AG stehen dem Angebot positiv gegenüber. Dass die Buwog AG ins Visier gerät, ist für mich keine große Überraschung, sondern war nur eine Frage der Zeit.

Buwog AG

Anbei zwei Wortspenden der beiden CEOs (siehe Foto). Vonovia-Vorstandschef Rolf (Buch):

„Die Buwog passt hervorragend zu unserem Unternehmen: Die jeweiligen Wohnungsbestände ergänzen sich perfekt – in Deutschland und in Österreich. Zudem hat die Buwog eine führende Position im Bereich Development. Eine Übernahme bietet deshalb deutliche Vorteile für Mieter und Aktionäre beider Unternehmen.“

Buwog-Vorstandschef Daniel (Riedl) meint:

„Mit Blick auf die Geschäftsmodelle und Portfolios bietet ein Zusammenschluss von Buwog und Vonovia einen strategischen Vorteil für beide Unternehmen. Der Wert und die Wachstumsaussichten unseres attraktiven Portfolios sowie unsere starke, erfolgreiche Position im Bereich Development werden in dem vorliegenden Angebot angemessen berücksichtigt. Vorbehaltlich der rechtlichen und inhaltlichen Prüfung der Angebotsunterlage werden wir daher unseren Aktionären empfehlen, das Angebot anzunehmen.“

Beide Unternehmen sprechen von einem Kostenvorteil von etwa 30 Millionen Euro pro Jahr. Das offizielle Angebot bekommen die Aktionäre Anfang Februar. Du weißt sicher, dass die Buwog AG über ein exzellentes Development-Geschäft verfügt. Das fehlt der Vonovia SE, Rolf hat dafür viel Cash zum Einkaufen. Die Aktie war in der Früh vom Handel ausgesetzt. Es ist zwar jetzt etwas früh, aber es ist durchaus anzunehmen, dass die Buwog, genau wie die Conwert Immobilien Invest SE von der Wiener Börse verschwinden würde.

Wolford: Neuer Großaktionär spätestens Ende Jänner
Inserate: Buwog nimmt Grasser-Prozess auf die Schaufel
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Expansionskurs: Bawag kauft in Deutschland zu
Wahrhaftige Realityshow – Pecunia Quo Vadis

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.