Sie befinden sich hier: DerBörsianer / News / Unternehmen »  
© Der Börsianer
In einem europaweit mehrheitlich grün gefärbten Umfeld hat die Wiener Börse am Dienstag bei moderatem Volumen gut behauptet geschlossen. Der ATX stieg bis zum Handelsende um marginale 1,43 Punkte oder 0,07 Prozent auf 2.197,72 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 20 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.218 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,24 Prozent, DAX/Frankfurt +0,55 Prozent, FTSE/London +0,20 Prozent und CAC-40/Paris +0,36 Prozent.

Gestützt von positiven Überseevorgaben und schwindenden Konjunktursorgen hatten die europäischen Börsen im Vormittags- und Mittagshandel fester tendiert, bevor uneinheitliche US-Konjunkturdaten im Nachmittagsverlauf Bewegung in den Handel brachten. Dass die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) am späten Montag die Kreditwürdigkeit Griechenlands in Reaktion auf den ausgehandelten Schuldenschnitt von "CC" auf "Selective Default" zurückgenommen hat, habe indes keine nennenswerten Auswirkungen auf den Markt gehabt, kommentierte ein Händler in Wien.

Mit Blick auf den heimischen Aktienmarkt sprach er von einer dünnen Nachrichtenlage und mauen Umsätzen. Größere Kursausschläge habe es nicht gegeben, insgesamt sei das Bild gemischt, wie er weiter sagte.

Die in der Früh vorgelegte Quartalsbilanz des Versorgers EVN bewertete der Marktteilnehmer als "in-line" mit den Erwartungen. Das Unternehmen hatte für das erste Vierteljahr des Geschäftsjahres 2011/12 ein Umsatzplus von 3,4 Prozent auf 829,7 Mio. Euro und einen Zuwachs beim Konzernergebnis um 1,8 Prozent auf 89,5 Mio. Euro vermeldet. Die Aktie war über weite Strecken des Handelstages hinter der Gesamtmarktperformance zurück geblieben, gegen Handelsende machte sie jedoch einen klaren Sprung nach oben, sodass zum Börsenschluss ein überdurchschnittliches Plus von 0,72 Prozent auf 10,50 Euro stand.

Unter den Schwergewichten befestigen sich voestalpine um 1,76 Prozent auf 27,53 Euro und Andritz stiegen 0,45 Prozent auf 75,14 Euro. Telekom Austria schlossen nach einer starken Tagesperformance mit einem Aufschlag von letztlich 0,63 Prozent auf 8,88 Euro. Die Finanzexperten der Berenberg Bank haben das Kursziel für die Telekom-Aktie in ihrer jüngsten Studie von 7,20 auf 7,90 Euro nach oben revidiert, die Verkaufsempfehlung "sell" aber beibehalten.

Einbußen mussten OMV hinnehmen, die die Sitzung 0,89 Prozent tiefer auf 27,98 Euro beendeten. Das Bankenschwergewicht Erste Group büßte im Vorfeld der morgigen Bilanzpräsentation für 2011 um 0,52 Prozent auf 18,06 Euro ein.

Ergebnisse stehen zur Wochenmitte auch vonseiten des Stromproduzenten Verbund sowie des Mautbetreibers Kapsch TrafficCom an. Die Aktien gingen am heutigen Dienstag mit Abschlägen von 0,96 Prozent auf 22,24 Euro respektive 1,51 Prozent auf 60,08 Euro aus dem Handel. Heute nach Börsenschluss wird schließlich der Aluminiumkonzern AMAG über die Geschäftsentwicklung 2011 Bericht ablegen. Das Papier gewann im Vorfeld dessen 1,22 Prozent auf 19,03 Euro dazu, zwischenzeitlich war es über vier Prozent im Plus gelegen.

Empfehlen

Jetzt Ordern »

      
Verfasst am 28.02.2012 um 18:28, Autor: APA
zum Seitenanfang