Bank Austria Squeeze-out: Milliardenabfindung unrealitisch

Insider Nº78 / 15 9.7.2015 News

Wilhelm Rasinger, Präsident des Interessenverbandes für Anleger (IVA), hält die Forderungen der Ex-Aktionäre im Streit um den Abfindungsbetrag bei der UniCredit Bank Austria AG (Bank Austria) für unrealistisch. Ich habe gehört, dass die Anleger als Barabfindung mehr als das Doppelte des Abfindungsbetrages von 129,40 Euro verlangen – eine ganze Menge. Wilhelm schreibt auf seiner Homepage, dass der Betrag eher in niedriger zweistelliger Höhe liegen muss. Im Wirtschaftsblatt findest du ein Gutachten abgebildet, wonach der wahre Wert damals 282,58 Euro betrug.

Zur Erinnerung: Die UniCredit hat die Bank Austria im Jahr 2008 übernommen. 3,65 Prozent des Streubesitzes, also 7,4 Millionen Aktien, wurden damals mit 129,40 Euro abgefunden. Der Streit um die Barabfindung zieht sich bis heute in die Länge. Deswegen hat man von Aktionärsseite nun einen Fristsetzungsantrag beim Handelsgericht eingereicht. Wenn die Aktionäre mit ihrer Forderung durchkommen, dann müsste die Unicredit noch mal eine Milliarde Euro für die Bank Austria drauflegen (halte ich für völlig unrealistisch). Wilhelm fordert von den beteiligten Parteien nun, dass intensiv weiterverhandelt wird.

Antrittsrede: Das sprach OMV-CEO Rainer Seele
Online-Sparen: Spitzenzinssatz für Tagesgeld
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wiener Börse: So viel Cash hat man 2014 verdient
Volksbank Invest: Union Investment kauft ÖVAG-Tochter
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.