© Stanislav Jenis / Picturedesk.com

Fit für Verkauf: Bawag PSK räumt mit Beteiligungen auf

Insider Nº109 / 15 17.8.2015 News

Die Bawag PSK möchte in ihrem Kerngeschäft stärker wachsen. Dazu bereinigt CEO Byron (Haynes) die Struktur der Bank um nicht zum Kerngeschäft gehörende Teile. Bei der Präsentation der Halbjahresergebnisse (Rekordergebnis von 226 Millionen Euro) gab man bekannt, dass die Tochtergesellschaft auf Malta (wer braucht die heute noch?) an die kanadische Investment- und Handelsfirma MFC verkauft wurde.

Am 22. Juli hat man 50 Prozent der Bawag Allianz Vorsorgekasse an die Allianz Österreich verkauft. Wie du dich erinnerst, wurde auch die Fondstochter Bawag PSK Invest zu Beginn des Jahres an den französischen Vermögensverwalter Amundi abgegeben. Als wäre dem nicht genug, wurde vor ein paar Tagen auch der Lotto-Anteil der Bawag PSK an Novomatic abgetreten. Was man mit dem generierten Cash macht? Weiterwachsen im Kerngeschäft. Von der ÖVAG-Abbaugesellschaft Immigon hat die Bawag PSK Leasing kürzlich die VB Leasing Finanzierungsgesellschaft übernommen. Hier findest du mehr dazu. Damit ist die Bawag PSK für einen möglichen Verkauf fitter als fit geworden (Eigentümer Cerberus will Kasse machen), es sei denn, man überlegt es sich anders und kauft doch noch um kolportierte 4,5 Milliarden Euro die deutsche Postbank. Das Angebot wird aktuell immer noch vom Postbank-Aufsichtsrat geprüft.

Erste Group: Sorge um Ungarn-Deal
Palfinger: Whirlpools für Waterboarding?
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Sinkender Ölpreis: Irrglaube der Weltbank?
Ruhe vor dem Sturm: Neue Übernahmewelle bei Immos?

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.