© Stanislav Jenis / Picturdesk.com

Cerberus-Pläne: Bawag will Bank Austria nur mit Mitgift

Insider Nº194 / 15 24.11.2015 News

Der Hauptaktionär der Bawag PSK, der US-Fonds Cerberus, beabsichtigt immer noch das Filialnetz der UniCredit Bank Austria AG (Bank Austria) zu übernehmen (um kolportierte 800 Millionen Euro), allerdings nur unter der Bedingungen einer Mitgiftzahlung. Das habe ich in der Tageszeitung ‚DerStandard‘ gelesen. Der Grund für diese Forderung ist der Bestand an unkündbaren Mitarbeitern, mit dem man bei Cerberus keine Freude hat. Nach der Bekanntgabe der drastischen Sparpläne bei der UniCredit Group sickerte rasch ein Interesse der Bawag PSK an der Bank Austria durch. Kurze Zeit später soll der Deal wieder vom Tisch gewesen sein, wie du hier nachlesen kannst.

Anfang Dezember will Willibald (Cernko), Vorstandsvorsitzender der Bank Austria, konkrete Lösungspläne präsentieren (will das Problem im eigenen Haus lösen). Aber wie du dir denken kannst, wird es neben Filialschließungen auch zu einem massiven Mitarbeiter-Abbau kommen. Die Belegschaft kündigt an, sich für den Arbeitskampf zu rüsten. Das nächste Kapitel im Tauziehen wird heute aufgeschlagen: Bei der Betriebsversammlung kommen bis zu 1.500 Mitarbeiter der Bank Austria im Austria Center Vienna zusammen.

Ungarn-Verkauf: Die Wiener Börse Mutter schafft sich ab
Climate Action: Börsianer Baum-Pflanz-Challenge startet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Nach Petrikovics: Weitere Vergleiche bei Immofinanz
Hypo-Vergleich: I want my money back!
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.