Es war Betrug: FACC befürchtet 50 Millionen Schaden

Insider Nº15 / 16 21.1.2016 News

Der Cyberbetrug beim Luftfahrtzulieferer FACC AG war kein Hackerangriff. Die kriminellen Handlungen passierten in der Finanzbuchhaltung des Konzerns. Die operativen Bereiche sollen anbeglich nicht betroffen sein. Die Schadenssumme beträgt 50 Millionen Euro. Vorstand Walter (Stephan) erstatte Anzeige bei der Kriminalpolizei und hat eine forensische Untersuchung der Vorfälle beauftragt.

Ich finde den Vorfall wirklich sehr mysteriös, denn die FACC AG (anbei Bilder vom Werk) hat wegen des sensiblen Kundenstockes enorm hohe Firewalls und Sicherheitsstandards. Mir tun aber auch die Aktionäre der FACC AG leid.

Sie mussten gestern einen herben Kursverlust von 17 Prozent verkraften (tiefster Wert seit dem Börsegang im Juni 2014). Das Glück ist ja bekanntlich ein Vogerl. Hoffentlich fliegt es Walter bald wieder zu. Erst vor ein paar Monaten hat er mir mitgeteilt, dass er eigentlich 200 neue Mitarbeiter aufnehmen möchte.

Alter Hut: Einstieg von Ergo bei Wiener Privatbank zu spät gemeldet?
Schnelle Finanz-Transaktionen?: Aber sicher!
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Bank Austria: Willibald Cernko tritt ab
BDO zieht um: Partner kaufen Liegenschaft

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.