© apa picturedesk/Robert Jäger

Jobverlust für Banker: Gewerkschaft will Stiftung

Insider Nº81 / 16 24.3.2016 News

Wie ich dir schon erzählt habe, gibt es noch immer keine Lösung bei den KV-Verhandlungen in der Bankenbranche. Hinzu kommt, dass seit der Finanzkrise 2008 bereits 5.000 Jobs weggefallen sind. Und ein Ende (der Filialschließungen) ist nicht in Sicht. Die Gewerkschaft ruft deshalb nach einer Branchenstiftung (ähnlich der in der Elektroindustrie) für Mitarbeiter, deren Stellen wegrationalisiert werden sollen. Freiwillige Arbeitsstiftungen gibt es beispielsweise schon von der Erste Group Bank AG, der BAWAG P.S.K. und der Hypo Tirol. Ziel der Stiftung: Erleichterung von Umschulungen und Verringerung von Arbeitslosigkeit.

Diese will sie in den derzeit unterbrochenen KV-Verhandlungen durchbringen. Ohne Zusage für die ersten Schritte in Richtung Stiftung wollen die Arbeitnehmer die KV-Runde in diesem Jahr nicht abschließen. Wolfgang (Pischinger), der Chefverhandler der Arbeitnehmer, verweist auf Aussagen des Notenbankchefs Ewald (Nowotny). Demnach wird jeder dritte Bankjob (zirka 25.000 Stellen) in den kommenden vier bis fünf Jahren wackeln.  Ich finde die Mitarbeiter wirklich zu bedauern, die Digitalisierung macht aber auch vor Bankern keinen Halt.

Behörde legt sich quer: Pierer scheitert mit Pankl-Angebot
Schnelle Finanz-Transaktionen?: Aber sicher!
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Eco Business: Börsenleiche verschwindet
Immofinanz: Russland-Verkauf ist Option

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.