Mehr Kohle: Banken-KV erfolgreich verhandelt

Insider Nº84 / 16 30.3.2016 News

Noch vor knapp zwei Wochen habe ich dir erzählt, dass ein Ende der Verhandlungen über einen neuen Banken-Kollektivvertrag nicht in Sicht war. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. In der vierten und letzten Runde haben sich die Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter auf eine Gehaltserhöhung von durchschnittlich 1,24 Prozent geeinigt. In der langen Verhandlung (mehr als zehn Stunden) hat man sich auf ein Plus von 0,7 Prozent plus 15 Euro (ergibt 1,24 Prozent) festgelegt.

Da ist bestimmt auch dem Chefverhandler der Arbeitnehmer, Wolfgang (Pischinger) ein Stein vom Herzen gefallen. Der fand die Verhandlungen ja schon „sehr zäh“. Jetzt halten Arbeitgeber und Arbeitnehmer auch eine Arbeitsstiftung für eine geeignete Maßnahme. Eine sozialpartnerschaftliche Expertengruppe soll Standards ausarbeiten (es könnte sich um eine Branchen- oder sektorale Arbeitsstiftung halten). Zentrales Augenmerk sind Um- und Weiterschulungen für Bankmitarbeiter, die Opfer des Personalabbaus sind. Ich gratulatiere jedenfalls den Verhandelnden. Es lebe die rot-weiß-rote Sozialpartnerschaft!

CA Immo will mehr: Zukauf bei Immofinanz
Diät für Hypo NOE: Sparen, Fusion und Chefwechsel?
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Jobverlust für Banker: Gewerkschaft will Stiftung
Behörde legt sich quer: Pierer scheitert mit Pankl-Angebot

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.