© APA-FOTO: HELMUT FOHRINGER

Flughafen: Kein Aufsichtsrat für Hauptaktionär

Insider Nº112 / 16 26.4.2016 News

Obwohl der australische Pensionsfonds IFM mit knapp 30 Prozent größter Aktionär der Flughafen Wien AG ist, bleibt ihm ein Sitz im Aufsichtsrat verwehrt. Die Australier sind seit 2014 an Bord und hatten ursprünglich auf einen Platz im Kontrollgremium verzichtet, es sich aber jetzt anders überlegt. Das jetzige Problem: das zehnköpfige Gremium wird nach gutem, alten Proporzsystem zwischen den öffentlichen Minderheitseigentümern Niederösterreich (schwarz) und Wien (rot) aufgeteilt. Von denen will keiner seinen Platz räumen. Dieser Umgang mit Investoren ist für mich etwas fragwürdig. Die Lösung könnte eine Erweiterung des Aufsichtsrats von zehn auf 12 Sitze sein (IFM bekäme dann gleich zwei Plätze), lese ich im „Kurier“  – klingt nach einer österreichischen Problemlösung.

Hintergrund des Gezankes ist wohl das Kaufangebot von 100 Euro pro Aktie, das IFM den Streubesitzhaltern gemacht hat, um seinen Anteil auf knapp 40 Prozent auszubauen. Vorstand, Aufsichtsrat und Wirtschaftsprüfer rieten den Aktionären, das Angebot abzulehnen.  Ich informiere dich, wie es weitergeht.

Wiener Börse: Gebühren-Zoff sorgt für Aufregung
Porr: Erstmals Scrip Dividend für Aktionäre
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
RCB in Zürs: Investoren sind „neutral“ bis „bullish“
Causa Meischberger: UBM-Chefs freigesprochen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.