© Hasan Bratic / Action Press / picturedesk

Gericht untersagt: Delisting von BWT vorerst gescheitert

Insider Nº100 / 16 13.4.2016 News

Der geplante Börsenrückzug der BWT AG von der Wiener Börse ist vorerst gescheitert. Das Landesgericht Wels (Urteil ist nicht rechtskräftig) hält ein Delisting ohne gleichzeitiges Barabfindungsangebot für nicht zulässig. Und auch die Enlastung von BWT-Chef Andreas (Weißenbacher) wurde erfolgreich von den Kleinaktionäre angefochten. Andreas, der auch Haupteigentümer der BWT AG ist, wollte das Delisting eigentlich mit einer Fusion mit der nicht notierten Tochtergesellschaft BWT Holding bewerkstelligen. Ich finde Andreas, war von Anfang an in der Causa nicht gut beraten. Bereits die Agrumente für die Entscheidung eines Börsenrückzugs waren meiner Meinung nach falsch.

Erste Sparinvest: Cashcow trotz Rotstift
Heißer Stuhl: Löscher neuer Chef-Aufpasser der OMV
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Kursmanipulation: Telekom-Prozess startet neu
Wiener Börse: Niemand will den Chefposten

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.