Neue Studie: Jobs bei Österreichs Banken wackeln

Insider Nº93 / 16 6.4.2016 News

Gerade noch für einen besseren Kollektivvertrag gekämpft, wie ich dir in „Mehr Kohle: Banken-KV erfolgreich verhandelt“ schon erzählt habe, stehen Mitarbeiter heimischer Banken vor dem nächsten Dilemma.  2016 soll sich der Stellenabbau noch einmal verschärfen. Das sagt zumindest die Umfrage des Beraters EY. 60 Prozent der befragten österreichischen Institute planen einen „leichten“ oder „deutlichen“ Stellenabbau (2015 waren es 50 Prozent). Damit liegt Österreich hier sogar über dem Europa-Schnitt. 54 Prozent gaben insgesamt an, die Mitarbeiterzahl reduzieren zu wollen (26 Prozent wollen Mitarbeiter aufstocken). Im Konsolidierungs-Thema sind unsere Banker am pessimistischsten von allen. Vier von fünf heimischen Bankern gehen von einer „mittleren“ oder sogar „erheblichen“ Konsolidierung am Bankensektor aus (für das kommende Jahr). Für die nächsten drei Jahre erwarten das sogar 90 Prozent.

Reichster Banker angeklagt: Beziehungen bis Österreich
Handelsplus: Wiener Börse profitiert von China-Schock
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Panama-Leaks: Banken-Bashing des ORF nervt
Wiener Privatbank: Verkauft Valartis KAG an Semper Constantia
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.