© Porr AG

Porr: Erstmals Scrip Dividend für Aktionäre

Insider Nº110 / 16 22.4.2016 News

Karl-Heinz (Strauss) hatte bei der Bilanz-Präsentation im Wiener Palais Hansen gut lachen. Der Chef der Porr AG verkündete eine EBT-Steigerung von 23 Prozent auf 81 Millionen Euro. Freuen können sich auch die Anleger. Die Dividende wird um 33 Prozent auf einen Euro pro Aktie angehoben. Dazu gibt es eine Sonderdividende von 50 Cent. Als erstes österreichisches Unternehmen bietet die Porr AG diese als (im anglikanischen Raum populäre) Scrip-Dividend an. Sprich, die Aktionäre können sich entscheiden, ob diese in bar oder als Aktien bezogen wird.

Porr AG

Porr AG

Personal und Management sind wie ich gehört habe schon in der Aktienoption. Karl-Heinz rechnet damit, dass mindestens Zweidrittel sich für die Aktienvariante entscheiden. Ich denke, die Skrip-Variante könnte eine Win-Win-Situation sein. Sie führt zu mehr Eigenkapital und erhöht den Streubesitz (im Fall der Porr AG)vermutlich um ein bis zwei Prozent). Mal sehen, ob das Beispiel bei heimischen Unternehmen die Runde macht. Finanzchef Christian (Maier) hätte da eine gute Idee: Die Scrip-Dividend (wie im Ausland) steuerlich begünstigen.

RCB in Zürs: Investoren sind „neutral“ bis „bullish“
Climate Action: Börsianer Baum-Pflanz-Challenge startet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Hypo-Alpe-Adria: Umzug an die alte Börse
Immofinanz/CA Immo: Millionen für Russen
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.