© ROBERT JAEGER / APA / picturedesk.com

Bank Austria: Ermittlung wegen Verletzung von US-Sanktionen

Insider Nº133 / 16 23.5.2016 News

Als hätte die Unicredit Bank Austria AG nicht ohnehin schon genug Probleme am Hals – Stichwort: Jobabbau, Führungskrise bei der italienischen Mutter – berichtet das Wirtschaftsmagazin „Trend“ nun von weiterem Ungemach. Seit 2014 bereits sollen US-Behörden dem Verdacht der Verletzung von Wirtschaftssanktionen nachgehen. Angeblich, wie ich im „Trend“ gelesen habe, handelt es sich dabei um Geschäfte von Bank Austria-Kunden im Iran.

Die US-Ermittler sind bei derlei Sanktionsverletzungen nicht gerade zimperlich: Die französische BNP Paribas musste deswegen vor einigen Jahren 8,9 Milliarden US-Dollar Strafe bezahlen, die Deutsche Bank einigte sich jüngst mit den Behörden auf eine Zahlung von 258 Millionen US-Dollar. Ein Sprecher der Bank Austria verwies in dem Bericht auf einen Passus im Geschäftsbericht, der das Ausmaß und die Dauer der Ermittlungen und eines möglichen Schadens für die Bank aber nicht benannte. Eine Milliardenstrafe würde das Institut aber wohl nur schwer verkraften.

FMA: Mehr Aufseher, weniger Beaufsichtigte
Rücktritt?: Gerüchte um Schelling-Rückzug
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Big Deal: Schelling und Heta-Gläubiger einig
Meinl: Prager Hotel statt Wiener PR

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.