© AppleMark

Marktmanipulation: FMA gegen Verbund erfolgreich

Insider Nº122 / 16 9.5.2016 News

In der Causa des angeblichen Verstoßes gegen die Ad-hoc-Meldepflicht des Verbund AG-Vorstandes kam die  Finanzmarktaufsicht (FMA) jetzt mit ihrer Revision beim Verwaltungsgerichtshof durch, lese ich in „Die Presse“. Das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) hat nun nochmals und abschließend zu klären, ob der Verbund ein Memorandum of Understanding (MoU) mit dem deutschen Energiekonzern E.ON AG (wie ich dir berichtete) melden hätte müssen.

Bereits 2014 hatte die FMA Strafen gegen den Vorstandsvorsitzenden Wolfgang (Anzengruber) und drei Vorstandskollegen in Höhe von 40.000 Euro ausgesprochen. Wolfgang und seine Kollegen hatten stets bestritten, gegen die Ad-hoc-Meldepflicht verstoßen zu haben und zwischenzeitlich vom BVwG eine Strafaufhebung erwirkt.  

Trotz Freispruch: UBM-Vorstände treten ab
O1 Spiele: Russian Roulette bei CA Immo-HV
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Unredlicher Populismus: Bärendienst Bankomatgebühr
Rochade bei OeKB: Scholtens leiser Abschied

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.