Orban-Land: Erste Group kauft sich bei Börse ein

Insider Nº140 / 16 31.5.2016 News

Die Erste Group Bank AG kauft sich (nach Wien) auch bei der Budapester Börse (BET) ein. Ihre Tochter, die Erste Bank Hungary erwirbt von der ungarischen Tochter der holländischen ING Bank deren 2,3 Prozent-Anteil an der BET. Erst im vergangen Jahr machte Ungarn seine Börsenprivatisierung rückgängig. Die Wiener Börse trennte sich (dem Vernehmen nach auf Druck von Viktor Orban) damals von ihrer Mehrheit. Die Erste Group Bank AG bezeichnet diesen Schritt als „strategische Investition“. Das kann ich nicht ganz nachvollziehen, denn solch eine Beteiligung gehört nicht zum Kerngeschäft, auf das man sich zuletzt fokussieren wollte. 

Flughafen Wien: Turbulente Hauptversammlung erwartet
Wiener Börse: Viele offene Fragen um neuen CEO
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Nach Betrug: FACC-CEO Walter Stephan fliegt
Nachhaltiger Abstieg: Scharfe Replik auf AK-Studie

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.