© Christandl Jürg / KURIER / picturedesk.com

FMA: Mehr Aufseher, weniger Beaufsichtigte

Insider Nº132 / 16 20.5.2016 News

Während sich Helmut (Ettl) und Martin (Kumpfmüller), die Vorstände der Finanzmarktaufsicht (FMA) bei der Präsentation ihres Jahresberichtes ein gutes Dienstzeugnis ausstellen (Zitat: „Unsere konsequente Aufsichtstätigkeit ist nicht Selbstzweck“), zeichnen die präsentierten Zahlen doch ein anderes Bild: Die Zahl der Aufseher hat sich in den letzten fünf Jahren von 308 auf 373 Vollzeitbeschäftigte deutlich erhöht, die Zahl der beaufsichtigten Finanzunternehmen ist im selben Zeitraum hingegen mindestens ebenso massiv zurückgegangen. Statt 1.121 im Jahr 2011 musste die FMA im letzten Jahr nur mehr 969 Institute im Auge behalten. Dazu kommt, dass die Europäische Bankenaufsicht 2014 ihre Arbeit aufgenommen hat und auch Aufgaben aus der FMA zur EU-Behörde gewandert sind. Da darf man sich wohl mit Recht fragen: Sind so viele Aufseher wirklich nötig?

Rücktritt?: Gerüchte um Schelling-Rückzug
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Meinl: Prager Hotel statt Wiener PR
Unicredit: Sparstift magenta für Bank Austria

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.