Heta-Gläubiger: Angeblich Einigung erzielt

Insider Nº127 / 16 12.5.2016 Alert

Wie gerade durchsickert, sollen sich die Gläubiger der Heta (vormals Hypo Alpe Adria) mit dem Land Kärnten geeinigt haben. Die Nachrichtenagentur „Reuters“ bezieht sich dabei auf zwei mit der Situation betrauten Personen. Laut Kärntner „Kronen-Zeitung“ soll  die  Rückzahlungsquote bei 92 Prozent liegen. Damit würde Kärnten den Forderungen der Gläubiger (mehr als 90 Prozent) nachkommen. Ich glaube,  für die Reputation des österreichischen Kapitalmarktes wäre dies ein gutes Zeichen.

Zur Erinnerung: Im März war Kärnten mit einem 75-Prozent-Angebot bei den Investoren abgeblitzt. Die Finanzmarktauf (FMA) hat mittlerweile einen Schuldenschnitt vollzogen, der den vorrangigen Gläubigern einen Verlust von 54 Prozent gebracht hat. Die Gläubiger haben angekündigt, den Rechtsweg zu beschreiten. Die ersten Klagen sind bereits eingelangt.

Linz Textil: Posse um Villen-Deal
Sinnvoller Umbau: RBI und RZB vor Fusion
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Austrian Airlines: Nachschuss nach Squeeze-out
Zumtobel-Crash: Glücksritter Macquarie profitiert

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.