© Hans Ringhofer / picturedesk

Bank Austria: Betriebsrat setzt auf Investmentbanker

Insider Nº177 / 16 8.7.2016 News

Um sich nicht übers Ohr hauen zu lassen, hat sich der Zentralbetriebsrat der UniCredit Bank Austria AG, bei den Verhandlungen zur Abspaltung der Ostsparte nach Mailand, von Investmentbankern beraten lassen. Das finde ich amüsant, spricht aber auch für die Professionalität der Belegschaftsvertreter. Laut „Standard“ dürfte es ihnen gelungen sein, dass die Mitarbeiter, die bisher für CEE tätig waren, das auch künftig (dank Entsendeverträgen) von Wien aus tun dürfen. Die Ostbankensparte (liefert bisher zirka 800 Millionen Euro zum Gewinn) wird, wie zuletzt bekannt wurde, zunächst aus Wien abgespalten und dann auf die UniCredit Mailand verschmolzen. Die Transaktion soll bis 1. Oktober 2016 über die Bühne gehen.

Sperrstunde: Ohne Sparvereine keine Wirte
Bankenabgabe: Letzte Meter sind am schwierigsten
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Retter in Not: C-Quadrat-Gründer kauft Gooix
OMV-Jubiläum: Gratulation zum 60. Geburtstag

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.