© Silas Stein/picturedesk.com

Cybercrime: Österreichs Banken laufend betroffen

Insider Nº224 / 16 14.9.2016 News

Vielleicht hast du auch in einigen Medien gelesen, dass eine türkische Hackergruppe die Österreichische Nationalbank (OeNB) angegriffen hat. Laut OenB-Sprecher Christian (Gutlederer) war es der größte Angriff seit drei Jahren. Auch wenn darüber keiner spricht weiß ich, dass die heimischen Banken regelmäßig angegriffen werden, auch Unternehmen werden täglich „besucht“. Angriffe aufs IT-System der OeNB finden laut Christian (Gutlederer) wöchentlich, wenn nicht ebenfalls täglich, statt. Schließlich ist der Finanzsektor ein wirtschaftlich lohnendes Ziel. Cybercrime steht in der internationalen Statistik von Wirtschaftsverbrechen bereits auf dem zweiten Platz. In Großbritannien war zuletzt jedes fünfte Bankkonto von Cybercrime betroffen. „Schlimm wäre es, wenn die Firewall geknackt wird, weil ohne uns funktioniert in Österreich kein Zahlungsverkehr“, sagt Christian (Gutlederer). Die Beschaffung von Bargeld wäre dann ein Problem. Das Positive an der ganzen Sache ist, dass die IT-Sicherheitssysteme halten und die österreichischen Banken, allen voran die OeNB, anscheinend gut gegen solche Angriffe gerüstet sind.

Pioneer-Börsengang: weiterhin im Gespräch
Endspurt: Neue RBI-Interessenten in Polen geoutet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Öxit-Kampagne: Haselsteiner mobilisiert gegen Hofer
Do&Co-Premiere: Unternehmergeist wird endlich belohnt

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.