© GIUSEPPE CACACE/ picturedesk.com

Pioneer-Börsengang: weiterhin im Gespräch

Insider Nº223 / 16 12.9.2016 News

Wie du vielleicht vergangene Woche in mehreren Medien gelesen hast, reißen die Gerüchte um einen möglichen Verkauf von Pioneer Investments Austria (Pioneer) nicht ab. Pioneer ist die Fondstochter der UniCredit Bank AG. Die italienische Großbank überprüft derzeit ihr gesamtes Geschäft und untersucht mögliche Verkäufe. Sie muss nämlich Geld auftreiben, um die eigene Kapitaldecke zu stützen und um ihre Kapitalquoten zu verbessern. Zuletzt hieß es ja in italienischen Zeitungen, dass die Poste Italiane S.p.A., die zu 65 Prozent dem italienischen Staat gehört, an Pioneer interessiert sein soll und bis 20. September ein Angebot legen wird. Ich habe jetzt in Italien bei Andrea (Morawski) nachgefragt. Der Pressesprecher der UniCredit Bank AG kommentiert natürlich keine Gerüchte, hat mich aber auf darauf hingewiesen, dass auch ein Börsengang von Pioneer weiterhin zu den möglichen Zukunftsszenarien der Fondstochter gehört. Bis spätestens Ende 2016 haben du und ich Gewissheit.

Endspurt: Neue RBI-Interessenten in Polen geoutet
Öxit-Kampagne: Haselsteiner mobilisiert gegen Hofer
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Do&Co-Premiere: Unternehmergeist wird endlich belohnt
Videogruß: Neuer Wiener Börsechef zum Angreifen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.