© EXPA / Michael Gruber / Picturedesk.com

Fusion fixiert: Raiffeisen-Gruppe organisiert sich neu

Insider Nº243 / 16 5.10.2016 Alert

Aus dem Wiener Stadtpark steigt so eben weißer Rauch auf. Die Fusion zwischen der Raiffeisen Zentralbank AG (RZB) und Raiffeisen Bank International AG (RBI) ist nun offiziell. Das ist ein gutes Omen. Ich habe immer für einfachere Strukturen, schnellere Entscheidungen, bessere Kapitalisierung, Kostenreduktion und einfachere Kapitalbeschaffung in der Raiffeisen-Gruppe plädiert.

Die außerordentliche Hauptversammlung der RBI, in der mit einer Dreiviertelmehrheit über die Verschmelzung abgestimmt werden soll, ist für den 24. Jänner 2017 geplant. Von der Verschmelzung ausgenommen ist die Uniqa-Beteiligung, deren Teilverkauf bereits angekündigt war. Dafür werden aber die anderen mit der RZB verbundenen Unternehmen wie die Raiffeisen KAG und die Bausparkasse in das neue Institut eingebracht. Das ist technisch gesehen eine Kapitalerhöhung, an der der Streubesitz nicht teilnehmen kann. Das führt dazu, dass der Anteil des Streubesitzes sinkt.

RBI-Chef Karl (Sevelda) wird seinen Hut nehmen. Sein Nachfolger soll Heinrich Schaller, aktuell Generaldirektor der Raiffeisen Landesbank OÖ AG, werden. Aufsichtsratschef bleibt angeblich RZB-Vorsitzender Erwin Hameseder. Weitere Details erwarte ich für Donnerstag-Früh.

Restrukturierung: Raiffeisen vor Verkauf und Schließung in Osteuropa
Climate Action: Börsianer Baum-Pflanz-Challenge startet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Florian Nowotny: Kurzer Prozess bei CA Immo
Mirko Kovats: A-Tec übersiedelt schon wieder!
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.