© HERBERT NEUBAUER / APA

Heta-Angebot: 99 Prozent der Investoren erteilen Segen

Insider Nº247 / 16 10.10.2016 News

98,71 Prozent der Gläubiger haben das (zweite), nachgebesserte Heta-Angebot angenommen. Das Land Kärnten kann nun ihre Heta-Haftungen von mehr als elf Milliarden Euro loswerden. Hans Jörg (Schelling) hat das Ganze mit einem coolen Kniff eingefädelt und schon im April gut verhandelt. Das berichtet der Standard. Der Clou war, dass der Finanzminister Weltbank-Chef Jim (Kim) 160 Millionen Euro mehr über die nächsten neun Jahre für Entwicklungshilfe zahlt und sich so die Zustimmung der Weltbank, einem der größten Gläubiger der Nachrangpapiere, zum Schuldenschnitt sicherte. „All is fair in love and war“, hat schon John Lyly geschrieben.

Neustart-Fantasie: Amundi greift nach Pioneer
FMA-Reform: Schelling und die Profiteure
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Mega-Deal: RHI fusioniert mit Magnesita
Fusion fixiert: Raiffeisen-Gruppe organisiert sich neu
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.