© HANS PUNZ / APA / picturedesk

Wirtschaftsblatt.at: Vermeintliches Ende mit Kalkül

Insider Nº249 / 16 12.10.2016 News

Wenn du mich fragst, war das Ende der Online-Präsenz von wirtschaftsblatt.at nur eine Frage der Zeit. Und das Weiterführen nach Ende der Printausgabe am 2. September vor allem eine taktische Maßnahme der Styria Media Group AG (Styria), jegliche Initiativen zur Rettung der Tageszeitung im Keim zu ersticken. Das ist der Styria auch bis jetzt geglückt.

Das Personenkomitee zur Rettung des Wirtschaftsblatts rund um Kommunikationsberaterin Birgit (Kraft-Kinz) gibt aber nicht auf und plant etwas Neues auf die Beine zu stellen. „Das Projekt ist noch nicht ad acta gelegt“, sagt mir Birgit auf Nachfrage. Im Laufe dieser Woche werden jetzt mögliche Schritte ausgelotet. Ich finde das gut. Schließlich stellen sich die Marktteilnehmer zunehmend die Frage, woher sie in Österreich gute Wirtschaftsberichterstattung bekommen sollen.

Ex-Börsenkandidat: Abschied von Österreich
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neustart-Fantasie: Amundi greift nach Pioneer
FMA-Reform: Schelling und die Profiteure

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.