Nach Fusion: Raiffeisen-Landesfürst pocht auf Dividende

Insider Nº289 / 16 25.11.2016 News

Wilfried (Hopfner) ist zwar einer der weniger bekannten Gesichter des Raiffeisenreiches. Vom neuen Chef des bald fusionierten Instituts erwartet sich der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg aber ein klares Bekenntnis zu Dividenden. Wilfried ist dabei gar nicht auf den Mund gefallen und fordert eine „dividendenfähige“ Raiffeisen-Bankengruppe. Und eine „risikoadäquate Verzinsung“ für sich und die anderen Aktionäre. So eine Forderung kann ich nur unterstreichen. Dividendenzahlungen sind im Sinne der Anleger und deshalb zu begrüßen.

Wilfried meldet sich immer wieder zu Wort, wie hier zum Sieg von Donald Trump.

Dass die fusionierte Gesellschaft regelmäßige Ausschüttungen auf die Reihe bringt, bezweifle ich derzeit allerdings noch. Mit Basel IV kommt nämlich ein weiteres kostenintensives Regelwerk auf die Banken zu, wie Angelika Kramer analysiert.

Bereinigung: Uniqa vor Verkauf von Strabag-Anteil
Climate Action: Börsianer Baum-Pflanz-Challenge startet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Börsenrückzug: Austria Email verlässt Wiener Börse
Anlagebetrug: Haft für Wiener Investmentbanker
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.