© Kurt Molzer / picturedesk

Großinvestor: Ungerechte Kritik an WKO

Insider Nº292 / 16 29.11.2016 News

Vielleicht hast du auch schon gelesen, dass die Wirtschaftskammer (WKO) einen Teil der Beiträge ihrer Pflichtmitglieder veranlagt. Insgesamt 542 Millionen Euro waren es im Jahr 2015. Ich finde das nicht nur richtig, sondern auch begrüßenswert, dass die neun Landeskammern und die Bundeswirtschaftskammer als Investoren auftreten. So sollte Wirtschaft und Kapitalmarkt funktionieren. Schade finde ich deshalb, dass Neos-Mandatar Josef (Schellhorn) die WKO deshalb als Spekulant und Heuschrecke bezeichnet. Den Unterschied zwischen Anlegen und Spekulieren haben die meisten Politiker immer noch nicht begriffen. Weitaus schlimmer wäre es, wenn die WKO untätig rumsäße und Geld jährlich wegen der Inflation verlieren würde.

Interessant wäre allerdings, in was investiert wurde und wird. In Zeiten von Transparenz sollte eine Veröffentlichung im Geschäftsbericht der WKO selbstverständlich sein.

Nein zu Öxit: Make Austria great again!
Climate Action: Börsianer Baum-Pflanz-Challenge startet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Nach Fusion: Raiffeisen-Landesfürst pocht auf Dividende
Bereinigung: Uniqa vor Verkauf von Strabag-Anteil
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.