© Wolfgang Wolak / Verlagsgruppe News / picturedesk

Börsenrückzug: Austria Email verlässt Wiener Börse

Insider Nº286 / 16 23.11.2016 News

Im Vorjahr hatte die französische Groupe Atlantic ihre Beteiligung an der Austria Email AG auf 65 Prozent erhöht, jetzt will der Hauptaktionär aus Frankreich das älteste börsenotierte Unternehmen Österreichs von der Börse Wien nehmen. Den Streubesitzaktionären werden zehn Euro je Aktie angeboten. Bei dem aktuellen Aktienpreis von 8,10 Euro ist das durchaus angemessen. Die Inhaberaktien sollen auf Namensaktien getauscht werden, das soll die Hauptversammlung am 16. Dezember 2016 beschließen. Wie auch bei der BWT AG und der  Miba AG wird der Abgang mit dem hohen finanziellen und administrative Aufwand einer Börsennotierung begründet. Die Austria Email AG notiert im Dritten Markt. Vorstandschef Martin (Hagleitner) sitzt indes fest im Sattel, sein Vertrag wurde im April um drei Jahre verlängert.

Als Börsenpatriot sehe ich die regelmäßigen Rückzüge vom Wiener Parkett, die sich heuer häufen, nicht nur mit großer Sorge, sondern auch mit wachsender Verärgerung. Ohne Unterstützung aus der Politik für den Kapitalmarkt sehe ich schwarz für Wirtschaft und Wohlstand.

Anlagebetrug: Haft für Wiener Investmentbanker
AK-Unsinn: Dividendenverbot für Banken
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
RBI-Spekulation: Hameseder löst Rothensteiner ab
Athos Immobilien: Pierer und Wettkaiser im Duell

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.