© Sven Hoppe / dpa / picturedesk

AK-Unsinn: Dividendenverbot für Banken

Insider Nº284 / 16 22.11.2016 News

Die Idee von Arbeiterkammerpräsident Rudolf (Kaske), die Dividendenzahlungen der Banken zu beschränken, halte ich für einen vollkommenen Schwachsinn. Schließlich geht es hier um börsenotierte Unternehmen, die sich über den Finanzplatz finanzieren. Und wenn Investoren keine Dividende in Aussicht haben, finden sie in Europa locker einige Bankenwerte, die ausschütten. Wie ich im „Standard“ gelesen habe, sieht Rudolfs Plan vor, dass bis zur Erreichung einer harten Kernkapitalquote von 13 Prozent keine Ausschüttungen stattfinden. Zwischen 13 und 14 Prozent soll maximal der halbe Jahresüberschuss an die Aktionäre fließen. Erst ab 14 Prozent gäbe es keine Restriktionen.

Erste Goup Bank AG, Raiffeisen Bank International AG und UniCredit Bank Austria AG würden derzeit unter die Ausschüttungssperre fallen. Mit solchen Plänen und Ideen zerstört die AK die Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Kapitalmarkts.

RBI-Spekulation: Hameseder löst Rothensteiner ab
Climate Action: Börsianer Baum-Pflanz-Challenge startet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Börsengang: Tojner will 150 Millionen Euro
Finanzlektüre: Trillionär in Szene gesetzt
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.