© FOTO: APA/HERBERT NEUBAUER

Bereinigung: Uniqa vor Verkauf von Strabag-Anteil

Insider Nº288 / 16 24.11.2016 News

Ich habe gelesen, dass sich die Uniqa Insurance Group AG (Uniqa) von einigen ihrer Beteiligungen trennen will. Wie viele Finanzunternehmen braucht auch die Versicherung Geld zur Stützung des Eigenkapitals. Die Entscheidung zum Italien-Geschäft, das schon länger am Prüfstand steht, soll noch vor Weihnachten getroffen werden. Uniqa-Vorstandschef Andreas (Brandstetter) denkt aber auch laut über einen Verkauf des Strabag-Anteils nach, die Uniqa hält 13,8 Prozent am Baukonzern. Andreas will sich da aber erst Mitte 2017 festlegen.

Der Anteil an den Casinos würde der Uniqa auf jeden Fall einen hohen Buchgewinn bringen. Falls der Deal mit Novomatic-Gruppe scheitert, sollen andere Aktionäre zum Zug kommen. Ich finde, Andreas macht das gut. Ein Konzernchef, der Tacheles redet, gibt es selten. Die Neunmonatszahlen waren indes nicht so gut. Die Aktie liegt heuer 16 Prozent im Minus.

Retter in der Not: RLB OÖ greift bei GLS Bau ein
Climate Action: Börsianer Baum-Pflanz-Challenge startet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Anlagebetrug: Haft für Wiener Investmentbanker
AK-Unsinn: Dividendenverbot für Banken
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.