© GIUSEPPE CACACE/ picturedesk.com

Schock bei Bank Austria: Weitere 1.000 Mitarbeiter müssen gehen

Insider Nº305 / 16 13.12.2016 Alert

Die Unicredit will in Österreich zusätzlich 1.000 (in Summe 2.100) Stellen streichen. Das hat Unicredit-Konzernchef Jean Pierre (Mustier) vor kurzem (bei der Präsentation seiner neuen Strategie) erklärt. Für die Belegschaft der Bank Austria und den Finanzplatz Österreich ist das ein Schock (schlimmer als befürchtet)! Jean Pierre will bis 2019 Milliardenkosten einsparen. Er streicht dafür im Gesamtkonzern 14.400 Mitarbeiter. Die Kapitaldecke will er mit 13 Milliarden Euro frischem Kapital stopfen. Das ist fast so viel Geld, wie die Bank an der Börse wert ist! Zusätzlich hat die Unicredit faule Kredite im Wert von 17,7 Milliarden Euro an Pimco und den US-Finanzinvestor Fortress verkauft.  Von Beteiligungen wie der Fondstochter Pioneer Investment (3,5 Milliarden Euro) oder der Bank Pekao in Polen (2,4 Milliarden Euro) hat er sich vor ein paar Tagen getrennt.

Marktgerücht: Lenzing vor Großinvestition in den USA
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Raiffeisen: Verkauf der Polbank gescheitert
Osteuropa: Wachstumsjoker für heimische Banken

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.